Wie LIVESTRONG Millionen aufbrachte, um Krebs mithilfe sozialer Medien zu bekämpfen

Social Media FallstudienIn 2004, Ein kleines gelbes Armband veränderte die Krebsursache.

Das allgegenwärtige LIVESTRONG-Gel-Armband, das für 1 US-Dollar verkauft wurde, schmückte die Handgelenke von Krebsüberlebenden, Unterstützern und Prominenten Menschen auf der ganzen Welt im Kampf gegen die Krankheit zu vereinen. Wenn Sie noch keinen getragen haben, kennen Sie wahrscheinlich jemanden, der einen hat.

Einfach und kostengünstig schufen die Bands eine Community, die politische, geografische, ethnische und Altersgrenzen überschritt. Und sie brachten geschätzte 70 Millionen Dollar für die Wohltätigkeitsorganisation ein.

Livestrong gelbes Armband

Der Armbandwahn hat sich aber verlangsamt LIVESTRONG ist immer noch so stark wie die Radsportfähigkeiten von Gründer Lance Armstrong.

Heute erzeugt das soziale Netzwerk bei LIVESTRONG einen viralen Effekt auf die Reihenfolge des gelben Armbands, aber in der virtuellen Welt.

Das Jahr 2009 war für LIVESTRONG monumental. Die Organisation zog in ein neues Hauptgebäude und ernannte eine Vollzeitperson für soziale Medien. Die Auszahlung: Sie sammelten Millionen, gaben politische Erklärungen ab und halfen unzähligen Menschen, ihren Krebs besser zu behandeln.

Organisation:: LIVESTRONG

Social Media Statistiken::

Twitter:

Blog
Facebook: 769.167 Fans
Youtube: 2.270 Abonnenten
Flickr

Ergebnisse::

  • Die LIVESTRONG Challenge 2009 brachte 10,8 Millionen US-Dollar ein – ein Rekord für die 13-jährige Veranstaltung in einem Wirtschaftsjahr.
  • Die Online-Shop-Verkäufe stellten in der rauen Weihnachtszeit 2009 einen neuen Rekord auf.
  • LIVESTRONG sammelte 70.000 Unterschriften für eine Petition im Gesundheitswesen.
  • Twitter Matching Herausforderungen haben Hunderttausende von Dollar eingebracht.

7 Tage pro Woche

In 1997, Krebsüberlebender und Champion-Radfahrer Lance Armstrong gründete die Lance Armstrong Foundation in Austin, Texas, um für die Millionen von Menschen auf der ganzen Welt zu kämpfen, die mit Krebs leben. Die Organisation – jetzt LIVESTRONG genannt – hilft allen, die von Krebs betroffen sind, zu verstehen, was zu erwarten ist, welche Fragen zu stellen sind, und bietet persönliche Unterstützung auf dem Weg.

Heute beschäftigt LIVESTRONG am „grünen“ Hauptsitz in Austin 74 Mitarbeiter. Brooke McMillan, mit der Stiftung für sechs Jahre, wurde die Vollzeit-Online-Community-Evangelist vor etwa einem Jahr – ein Titel, der perfekt zu ihrer Verantwortung und ihrem Enthusiasmus passt. Sie braucht dieses Engagement für einen 7-Tage-Woche-Job.

Social Media schläft nie“, Sagt McMillan, die an den Wochenenden über ihren Blackberry twittert und postet.

Das LIVESTRONG Blog dient als Drehscheibe für alle Social-Media-Aktivitäten und deckt alles ab, von Krebsaktivismus über Ereignisse bis hin zu Fragen zu Koloskopien. McMillan und ihre Teamkollegen posten abwechselnd auf dem Blog.

Aber es ist LIVESTRONGs leidenschaftliche Community von Anhängern, die mit ihren persönlichen Geschichten und der Unterstützung für andere wirklich den Schwung aufbauen. Die meisten haben eine persönliche Beziehung zur Ursache: diejenigen, die gegen Krebs kämpfen, Überlebende oder diejenigen, deren Familie oder Freunde betroffen sind.

Livestrong Blog
Der LIVESTRONG-Blog ist die Drehscheibe für ihre Social-Media-Reichweite.

Die Stimmen von LIVESTRONG

Mehr als 60% von Website von LIVESTRONG Verkehr kommt von Social-Networking-Sites, aber Twitter ist die Nummer 1 unter den Empfehlungsquellen. Tatsächlich sind die Twitter-Verweise dreimal so hoch wie die von Facebook.

Drei verschiedene Stimmen machen die Twitter-Präsenz von LIVESTRONG aus:

@livestrong – Brooke McMillan, Online-Community-Evangelistin (63.000 Anhänger)

@livestrongceo – LIVESTRONGs charismatischer CEO und Krebsüberlebender Doug Ulman (1.007.958 Anhänger)

@Lance Armstrong – LIVESTRONGs legendärer Gründer und Krebsüberlebender Lance Armstrong (2.449.311 Anhänger)

Während niemand den Einfluss einer berühmten Figur wie Lance Armstrong leugnen kann, die lustige Einblicke in sein faszinierendes Leben twittert und veröffentlicht, ist McMillan tatsächlich die Social-Media-Stimme von LIVESTRONG.

“Das nehme ich sehr ernst”, sagt sie. “Ich stelle sicher, dass das @ livestrong-Konto nicht nur ein Ort für PR ist, sondern tatsächlich eine Stimme hat.”

Mit einem Hintergrund in der Sozialarbeit – nicht im Marketing – begann sie vor sechs Jahren bei LIVESTRONG mit der Beantwortung von Anrufen über die LIVESTRONG SurvivorCare-Hotline. Diese Erfahrung half ihr, die Krebsgemeinschaft wirklich zu verstehen.

Livestrong Twitter
LIVESTRONG hat über 63.000 Fans auf Twitter.

Sie setzt ihre Ausbildung und ihr Cheerleading fort, indem sie Twitter-, Blog- und Facebook-Kontakte auf LIVESTRONG-Ressourcen und die Support-Linie verweist. Aus diesem Grund folgt @livestrong mehr Menschen als seinem Twitter-Feed.

LIVESTRONG verbindet seine Social-Networking-Communities von Hunderttausenden mit den Informationen, die sie benötigen. McMillan befragt häufig Fans und Follower zu ihren Fragen an Krebsspezialisten – und gibt diese Antworten dann im Blog, mit Links von Twitter und Facebook.

LIVESTRONG tippt auch mit einem auf das gelbe Armbandsymbol Twitter Avatar mit dem gelben Band auf der Unterseite – jetzt von mehr als 50.000 Followern erstellt.

Brooke McMillans Lektionen gelernt

Vor einem Jahr hatte McMillan noch keinen Facebook-Account, aber jetzt leitet sie Social Media für eine anerkannte Stiftung. Folgendes hat sie gelernt:

Habe eine Stimme

Sei nicht langweilig. Stellen Sie eine persönliche, eindeutige Stimme hinter Ihre sozialen Medien – keine schwerfällige Unternehmensstimme.

Delegieren Sie nicht an einen Praktikanten

Wählen Sie jemanden mit tiefem Wissen über die Organisation als Ihre Stimme, nicht nur jemanden, der sich mit Social Media auskennt. „Würdest du einen Praktikanten vor eine Kamera stellen? Wenn nicht, dann überdenken Sie es noch einmal. “

Hör mal zu

Haben Sie keine Angst vor konstruktiven Kommentaren. Woher wissen Sie sonst, was Sie besser machen können?

Ermutigen Sie zum Geschichtenerzählen

Lassen Sie Ihre Community füreinander da sein. Facebook-Fans veröffentlichen ihre eigenen Geschichten auf der Website und unterstützen sich gegenseitig.

Fundraising-Ziele überschreiten

Wenn die Wirtschaft leidet, gehen die Spenden für gemeinnützige Organisationen insgesamt zurück. Im Jahr 2009 machte sich LIVESTRONG Sorgen über einen Rückgang der Mittel aus seiner jährlichen Spendenaktion, der LIVESTRONG Challenge.

Die Veranstaltungen ziehen Tausende in Städten im ganzen Land an, um zur Unterstützung der Krebsforschung zu laufen und Fahrrad zu fahren. In 13 Jahren hat die Challenge 60 Millionen US-Dollar gesammelt.

Angesichts der rauen Wirtschaft der letzten Jahre war sich LIVESTRONG nicht sicher, was die Ereignisse 2009 bringen würden. Sie nutzten soziale Netzwerke, um das Wort zu verbreiten und Aufregung aufzubauen, und erfüllten schnell Veranstaltungen und Spendenziele.

Sie haben sogar auf Twitter und Facebook gepostet, während sie bei Veranstaltungen mit Twitpics und Updates vor Ort waren.

Insgesamt haben die Ereignisse des vergangenen Jahres Einzug gehalten 10,8 Millionen US-Dollar – ein neuer Meilenstein.

“Wir haben nicht nur unser Ziel übertroffen, sondern auch einen neuen Rekord erreicht, den wir hoffentlich in diesem Jahr schlagen können”, sagte McMillan.

Herausforderungen beim Aufladen

Twitter hilft vor allem dabei – und zwar schnell.

LIVESTRONG lernte seine Macht früh, als ihr CEO Ulman eine Wette von einem Spender akzeptierte. Wenn Ulman in drei Tagen 25.000 Anhänger erreichen könnte, würde die Wohltätigkeitsorganisation 25.000 US-Dollar erhalten.

Während drei Tagen, in denen „in der Twittersphere herumgehämmert“ wurde, traten Zehntausende an, um Ulman zu folgen. Am Ende ließ der Spender LIVESTRONG die Community befragen, um festzustellen, wo diese Mittel eingesetzt werden sollen.

Als ein von Krebs betroffener Mann, Drew Olanoff, beschloss, seine @ gezogene Twitter-ID für Krebs zu versteigern, ging die Reaktion weit über die Erwartungen aller hinaus. Der Komiker Drew Carey (jetzt bei @drewontv) erfuhr von der Auktion, und anstatt nur den Ausweis zu kaufen, bot er an Geben Sie LIVESTRONG einen Dollar für jeden Twitter-Follower, den er bekommen hat – bis zu 1 Million Dollar.


Der Komiker Drew Carey hilft LIVESTRONG

Rekordverkäufe im Urlaub

LIVESTRONG verkauft hochwertige Markenartikel in seinem Online-Shop. Der Erlös kommt der Wohltätigkeitsorganisation zugute. Wieder fragte sich die Organisation, ob die Weihnachtsverkäufe das Vorjahr übertreffen könnten.

Livestrong-Laden

Für die Weihnachtszeit 2009 stellte McMillan sicher, dass die LIVESTRONG-Community über die meist Nike-Ausrüstung und das einfache Online-Shopping Bescheid wusste, indem er bestimmte Artikel auf Facebook und Twitter präsentierte. Http://socialmediaexaminer.com/wp-admin/post.php? action = edit & post = 2527 & message = 1

Wiederum erreichte LIVESTRONG in einem Jahr, in dem die Einzelhandelszahlen in den Ferien unverändert blieben, Rekordzahlen bei den Verkaufszahlen.

Ich habe eine kleine Anzeige auf Facebook geschaltet und sie ist einfach explodiert,” Sie sagte. „Ich habe verschiedene Artikel getwittert, die vorgestellt wurden. Dieses Jahr ist es einfach losgegangen. “

70.000 Unterschriften

LIVESTRONG bittet aktiv um Unterstützung für Initiativen durch seine www.livestrongaction.org Seite. Im vergangenen Jahr konzentrierte sich die Organisation auf die Gesundheitsreform, um sicherzustellen, dass Krebspatienten Zugang zu Gesundheitsversorgung und Medikamenten haben.

Social-Networking-Sites bringen Menschen in die Aktionsseite. Dort können sie Widmungsseiten mit Geschichten ihrer Lieben erstellen und die LIVESTRONG Healthcare Reform Petition zu Ehren dieser Person unterzeichnen.

„Es macht es mächtiger und bringt es auf den ganzen Grund zurück, warum Sie sowieso eine Petition unterschreiben würden. Es geht nicht nur darum, Ihren Namen aus einem anderen Grund dort einzutragen “, sagte McMillan.

Nochmal, Twitter war die führende Verkehrsquelle für die Petition im Gesundheitswesen. Mit 70.000 Unterschriften in der Hand kam CEO Doug Ulman auf dem Capitol Hill an und traf sich mit Vertretern des Kongresses.

„Als er ging, hatte jedes Büro einen riesigen Stapel von Widmungen und Unterschriften. “Dies sind die Gesichter und Menschen, die Sie vertreten, und vergessen Sie es nicht”, sagte McMillan.

Die Kraft der Geschichte

Die wahre Wirkung von Social Media liegt in dem, was nicht gemessen werden kann: LIVESTRONGs Unterstützung der Krebsgemeinschaft.

In jener Hinsicht, Facebook bietet eine Community von Menschen (derzeit 781.328), die sich gegenseitig helfen, getrennt von den offiziellen Beiträgen von LIVESTRONG. Jeden Tag hängen ungefähr 30 Leute an der Wand.

“Viel Leute teilen, dass es das erste Mal ist, dass sie ihre Geschichte schreiben. Sie schreiben es an unsere Wand “, sagte McMillan. „Ein Mann sagte, dass bei seiner Mutter eine Diagnose gestellt wurde und vier Personen, die er nicht kennt, darüber sprachen, ihn zu unterstützen. Dies geschieht unzählige Male am Tag. Ich bin sehr stolz auf die Community. “

Der Geist des gelben Armbands lebt weiter.

Bist du ein Krebsüberlebender? Können soziale Medien anderen Ursachen helfen? Wie schafft man eine Community leidenschaftlicher Fans und Follower? Teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarfeld unten.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *