8 Content-Marketing-Trends für B2B

Social Media ForschungFragen Sie sich, ob Content Marketing Ihrem Unternehmen helfen kann?

Wenn ja, suchen Sie nicht weiter.

In diesem Artikel untersuche ich eine aktuelle Studie mit 1.416 B2B-Vermarktern aus Nordamerika aus dem Content Marketing Institute und MarketingProfs.

Du wirst Erfahren Sie, wie B2B-Vermarkter 2012 das Content-Marketing nutzten und wo ihr Fokus im nächsten Jahr liegen wird.

# 1: Genug Inhalt zu produzieren ist die größte Herausforderung

In den vergangenen Jahren bestand die größte Herausforderung für Content-Vermarkter darin, ansprechende Inhalte zu erstellen. Dieser Trend änderte sich jedoch 2012 mit 64% der Vermarkter gaben an, dass die Produktion von genügend Inhalten ihre größte Herausforderung war.

Fordern Sie Content-Vermarkter heraus
Das Produzieren von genügend Inhalten ist jetzt die größte Herausforderung für Content-Vermarkter.

Es ist durchaus denkbar, dass diese Herausforderung dazu beiträgt, mehr Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten für Inhaltsentwickler zu schaffen. In einem verwandten Gespräch Nate Riggs, Direktor für Social Business bei der Karcher GroupSagen wir es so:

“Das sind großartige Neuigkeiten für vertriebene Journalisten und (Inhalts-) Produzenten, die sich neu erfinden möchten.”

Schlüssel zum Mitnehmen: Wenn Sie nächstes Jahr mehr Inhalte produzieren möchten, überlegen Sie, wie Sie das, was Sie bereits haben, recyceln können.

  • Verteilen Sie vorhandene Inhalte auf verschiedene Formate;; Erstellen Sie beispielsweise eine FAQ für schnelle Tipps oder verwandeln Sie beliebte Blog-Beiträge in einen Podcast, eine Infografik oder ein E-Book.
  • Kuratieren Sie tolle Kundenbriefe, Testimonials und positives Feedback in ein relevantes, reales Informationspaket über „Warum Kunden unsere Marke lieben“.
  • Geh zurück und Sehen Sie, was einmal beliebt war das ist jetzt in Ihren Online-Archiven begraben. Konzentrieren Sie sich auf immergrüne Inhalte und veröffentlichen Sie sie erneut als Beiträge das spricht für aktuelle Probleme in Ihrer Branche.

# 2: Vermarkter mit durchschnittlich 12 Content-Marketing-Taktiken

Die Studie ergab, dass Große Unternehmen (mit mehr als 10.000 Mitarbeitern) verwendeten durchschnittlich 18 Content-Marketing-Taktiken, während kleine Unternehmen 11 verwendeten. Unternehmen jeder Größe verwendeten durchschnittlich 12 Content-Marketing-Taktiken.

durchschnittliche Anzahl von Taktiken
Eine Studie ergab, dass je größer das Unternehmen, desto mehr Taktiken angewendet werden.

Es ist zwar klar, dass Ressourcen die Anzahl der angewandten Content-Marketing-Taktiken bestimmen, aber es ist eine gute Idee für Sie Bewerten Sie Ihr Budget und Finden Sie heraus, auf wie viele Taktiken Sie sich festlegen können nächstes Jahr. Denk daran, dass Je mehr Taktiken Sie anwenden, desto größer sind Ihre Chancen, Ihre Stimme zu verstärken und die Reichweite des Publikums zu erhöhen.

Schlüssel zum Mitnehmen: Werden Sie beim Brainstorming Ihrer Strategie zur Bereitstellung von Inhalten ein „echter Publisher“ und versuchen Sie es Entfernen Sie sich von der Nur-Web-Taktik. Finde heraus, wie du kannst Inhalte über verschiedene Geräte und Plattformen verteilen einschließlich Druck. Verwenden Sie beispielsweise gedruckte White Papers – und sogar Bücher – als kostenlose Werbegeschenke nach Kundenbesprechungen, Workshops oder Konferenzen.

# 3: Social Media – Beliebteste Werbetaktik

Die Studie ergab, dass 87% der Vermarkter nutzten soziale Medien, um Inhalte zu verbreiten – mehr als sie Artikel, E-Mail-Newsletter, Blogs und andere Taktiken verwendeten.

Dies ist sinnvoll, da ihre Zielgruppen (bestehende und potenzielle Kunden) in der Regel aus persönlichen Gründen soziale Medien nutzen – ein typischer Fall des „Fischens dort, wo die Fische sind“.

Verwendung durch Taktik
Social Media belegte als beliebteste Content-Marketing-Taktik den ersten Platz.

Schlüssel zum Mitnehmen: Wenn Sie über die effektivsten Taktiken nachdenken, die Sie für Ihre Inhaltsverteilung verwenden können, Überlegen Sie, wo sich Ihr Publikum aufhält, und konzentrieren Sie sich auf diese sozialen Kanäle. Wenn Facebook und Pinterest wichtige Vertriebskanäle für Ihre Marke sind, Denken Sie auch daran, dass Bilder eine Augenweide sind Jetzt ist die Zeit gekommen, Ihre bildbasierten Content-Kampagnen zu schärfen.

# 4: LinkedIn – Beliebtester Social Media Channel

Dies war ein überraschender Fund. Es stellt sich heraus, dass LinkedIn war der beliebteste Social-Media-Kanal für die Verbreitung von Inhalten. Im Vergleich zu Twitter (80%), Facebook (80%) und YouTube (61%) nutzen es mehr Vermarkter (83%). Auch wenn der Unterschied in der Nutzung zwischen Twitter und LinkedIn sehr gering ist, sagt es dennoch viel über eine Plattform aus, die nicht so sexy ist wie die anderen.

Linkedin
LinkedIn ist jetzt der beliebteste Social-Media-Kanal für die Verbreitung von Inhalten. Bildquelle: iStockPhoto.

Schlüssel zum Mitnehmen: Vermarkter sollten Erfahren Sie, wie Sie LinkedIn nutzen können weil wichtige Entscheidungsträger eher dort rumhängen als auf anderen Plattformen. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist zu Werden Sie aktiver in LinkedIn-Gruppen.

Finden Sie Diskussionen, zu denen Sie beitragen können indem Sie etwas hilfreiches und wertvolles hinzufügen. Erwähnen Sie dann ab und zu in bescheidener Weise, dass Ihr Unternehmen dieses oder jenes Problem löst, und fügen Sie relevante Inhalte hinzu, um es zu sichern.

# 5: Markenbekanntheit – Top-Content-Marketing-Ziel

Eine weitere Überraschung war, dass ein erhöhter Website-Verkehr nicht das oberste Ziel für B2B-Content-Vermarkter war. Die Studie fand das Markenbekanntheit war für 79% der Content-Vermarkter die oberste Prioritätgefolgt von Kundenakquise (74%) und Lead-Generierung (71%).

Content-Marketing-Ziele
In Bezug auf die Ziele des Content-Marketings hat die Markenbekanntheit den Website-Verkehr um 19 Punkte übertroffen.

Dennoch wurde festgestellt, dass der Website-Verkehr das wichtigste Maß für den Erfolg des Content-Marketings ist. Dies stellt eine interessante Gegenüberstellung dar, wie Content-Marketing-Erfolg ist in der Regel mit organisatorischen Zielen verbunden. Wenn es um Markenbekanntheit geht, wurde der Website-Verkehr als das Erfolgsmaß.

Website-Verkehr
Der Website-Verkehr war nach wie vor das wichtigste Maß für den Erfolg des Content-Marketings.

Schlüssel zum Mitnehmen: Unternehmen, die die Markenbekanntheit steigern möchten, profitieren davon Verfolgen Sie bestimmte Website-Indikatoren B. Anzahl der eindeutigen Besucher, Seitenaufrufe, Menge an Zugriffen, die von Suchmaschinen auf ihre Websites verwiesen werden, und sogar wie viel Zeit Besucher auf ihrer Website verbringen. Google Analytics liefert Ihnen viele Daten Analysieren Sie Trends und neue Erkenntnisse auf Ihrer Website.

# 6: Die meisten Inhalte werden intern erstellt

Die Studie hat das gezeigt 56% der Unternehmen erstellen Inhalte intern, während sich nur 1% ausschließlich auf ausgelagerte Inhalte verlassen. Aber es gibt eine gute Bilanz von 43%, die sowohl interne als auch ausgelagerte Inhalte entwickeln.

Auslagerung
Eine gute Anzahl von Unternehmen setzt sowohl auf die interne als auch auf die ausgelagerte Produktion von Inhalten. Bildquelle: iStockPhoto.

Schlüssel zum Mitnehmen: Dieser Trend spiegelt die Realität wider, dass Outsourcing- und Einstellungsentscheidungen beim Content-Marketing schwierig sind. Content Marketing muss regelmäßig gepflegt werden. Wenn Ihre Organisation über die Ressourcen verfügt Produzieren Sie genügend Inhalte im eigenen HausDann ist ein Outsourcing möglicherweise nicht erforderlich, es sei denn, es fehlen intern bestimmte Fähigkeiten.

# 7: Content-Marketing-Budgets sollen 2013 steigen

Mehr als Die Hälfte der B2B-Vermarkter plant, ihre Content-Marketing-Budgets für 2013 zu erhöhen.

Budgeterhöhung
Beachten Sie, dass nur 2% der B2B-Vermarkter 2013 ihr Content-Marketing-Budget kürzen werden.

Während der Bericht nicht genau darlegte, in welchen Bereichen sich die Budgets für Content-Marketing erhöhen würden, haben wir erfahren, dass derzeit durchschnittlich 33% des Budgets für Content-Marketing ausgegeben werden, gegenüber 26% im Jahr 2011. Dies ist ein weiterer Indikator dafür Die Zukunft des B2B-Content-Marketings ist vielversprechend.

# 8: Die meisten und am wenigsten effektiven B2B-Content-Vermarkter im Vergleich

Die Studie fand auch, dass die Die effektivsten B2B-Vermarkter geben einen höheren Prozentsatz ihres Marketingbudgets für Content-Marketing aus als die am wenigsten effektiven B2B-Vermarkter.

Vergleichstabelle
Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den Ausgaben für Content-Marketing und der Effizienz. Am wenigsten effektive Vermarkter planen jedoch, ihre Budgets fast so stark zu erhöhen wie die effektivsten Vermarkter.

Die effektivsten Content-Vermarkter auch:

  • Verwenden Sie mehr Taktik
  • Passen Sie Inhalte an bestimmte Kundenprofile an (oder Personas)
  • Sind weit weniger gefordert in Bezug auf die Produktion ansprechender Inhalte
  • Sind weniger herausgefordert durch mangelndes Buy-In des Top-Managements

Schlüssel zum Mitnehmen: Dies ist ein Augenöffner für diejenigen, die sich noch mit Content-Marketing beschäftigen. Genau wie „Übung macht den Meister“ sagt, sehen wir hier, dass die erfolgreichsten Vermarkter diejenigen sind, die die meisten Ressourcen in das Ausprobieren neuer Taktiken investiert haben, um überzeugende Inhalte zu produzieren.

Letzte Zusammenfassung

Der Stand des Content-Marketings ist hell und B2B-Vermarkter freuen sich darauf, mehr mit Inhalten zu tun im kommenden Jahr. Das Budget für Inhalte wird ebenfalls steigen und B2B-Organisationen werden sowohl interne als auch externe Quellen verwenden die Produktion von Inhalten zu steigern.

Zu dir hinüber. Was sind Ihre Content-Marketing-Pläne für das nächste Jahr? Bitte teilen Sie Ihre Gedanken im Kommentarfeld unten.

Bilder von iStockPhoto.

Similar Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.